Unsere Philosphie

IDOKAI INCLUSION soll Menschen mit und ohne Behinderung verbinden. Ob jung, alt, sozial benachteiligt, egal welche Nationalität, welche Religion, egal welche Behinderung. Hier stehen körperliche Ertüchtigungen und Spaß an der Bewegung im Vordergrund. Dabei ist es wichtig, dass die Berührungsängste zwischen behinderten und nichtbehinderten Menschen abgebaut werden.

IDOKAI INCLUSION ist eine einzigartige Inklusionskampfkunst, die offen für alle Kampfkünste (Martial Arts) mit und ohne Behinderung ist und speziell für Inklusion entwickelt wurde. Wenn man z.B. den Ursprung des Kampfsports betrachtet, dann erkennt man, dass sich die Kampfkunst dem Menschen anpasst, NICHT umgekehrt. Große, kräftige Personen werden andere Techniken und Ausführungen bevorzugen als kleine, zierliche Personen. Genauso ist es bei Menschen mit Behinderung. Sie führen andere Techniken, speziell bezogen auf ihre jeweilige Behinderung aus, als Menschen ohne Behinderung.

Bei einer gründlichen Basisschulung erlenen Schüler einzelne Techniken, die nach und nach durch Wiederholungen gefestigt werden und bei zunehmendem Reifegrad durch den Trainer mit passenden Techniken der jeweiligen Kampfkunst erweitert werden.

Dieser Ansatz wird auch bei Menschen mit Behinderung konsequent von Anfang an verfolgt, unerheblich der jeweiligen Behinderung. Menschen ohne Behinderung gehen individuell auf die Einschränkungen und Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung ein und entwickeln gemeinsam Techniken, die sich auch mit einer Behinderung, egal ob geistige oder körperliche, ausführen lassen. Außerdem liegt der Fokus dabei auf die mentale, emotionale und körperliche Entwicklung jeden einzelnen. So können auch Menschen mit Behinderung gemeinsam mit nichtbehinderten Menschen ohne Probleme an einer Kampfkunst teilnehmen. Inklusion steht im Vordergrund!